Gartenarbeiten im Mai

Eine kleine Auswahl an wichtiger Gartenarbeiten, die Sie im Mai in Ihrem Garten oder auf der Terrasse erledigen sollten. Mit dem Ende der Eisheiligen ist die Frostgefahr wohl endgültig vorüber und nun können wir endlich Sommerblumen und Kübelpflanzen ins Freie setzen. Auch für die Balkonkästen, Töpfe und Schalen sowohl für die Terrasse als auch für den Balkon können wir mit der Sommerbepflanzung beginnen. Die Eisheiligen sind übrigens vom 11. – 15. Mai und die Eisheiligen markieren den Wendepunkt in dem Gartenjahr. Eisheiligen symbolisieren das Ende der kalten Frostnächte und lassen uns froh in die endlich startenden Gartensaison blicken. Allerdings ist diese schöne Bauernregel nicht immer so genau zu nehmen. Denn es ist durchaus üblich, dass es auch nach den Eisheiligen immer noch sehr kalte Tage und manchmal sogar frostige Nächte geben kann. Aber im großen und ganzen bleibt das warme Wetter ab diesem Zeitpunkt recht stabil. Sollte die Wettervoraussage, doch mal kühlere Temperaturen voraussagen, schützen Sie Ihre Pflanzen einfach rasch mit einem Vlies oder einer Folie, vor der drohenden Kälte.

Also Achtung vor den Eisheiligen: Alle Blumenliebhaber sollten mit dem Aussetzen bestimmter Balkonpflanzen noch ein paar Tage warten. Nachtfröste können dabei leicht noch Geranien, Begonien oder auch Petunien schaden.  Deshalb besagt auch die Bauernregel: Pflanze nie vor der kalten Sophie. Balkonpflanzen, Terrassenpflanzen und Gartenpflanzen werden zwar bereits ab Ende April in den Gärtnereien und Baumärkten angeboten aber diese sind oft nicht froststabil. Wir wünschen allen unseren Besucherinnen und Besuchern ein Blütenreiches Gartenjahr.

Im Mai den Kompost umsetzen: Sobald sich die Temperaturen im Mai erwärmen, werden auch die Mikroorganismen wieder fleißiger. Die Mikroorganismen beschleunigen bei wärmeren Temperaturen wieder die Arbeit im Komposthaufen, die sie in den kälteren Monaten haben schleifen lassen. Auf einem guten Kompost werder organische Abfallstoffe durch die Arbeit von Bodenlebewesen den sogenannten Mikroorganismen zu hochwertigem, nährstoffhaltigen Humus umgewandelt. Deshalb ist ein Komposthaufen auch kein „Müllhaufen“, sondern vielmehr eine „Rohstoffwiederaufbereitungsanlage“. Wenn Sie in Ihrem Garten die wertvollen Rohstoffe kompostieren, leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz, denn das Kompostieren verringert das Abfallaufkommen in den Haushalten um circa 40 %. Außerdem ist für Ihren biologischen Gemüsegarten die gute Komposterde unersetzbar. Die regelmäßige Bodenverbesserung mit Kompost sorgt in Ihrem Garten für eine gesunde Dauerfruchtbarkeit. Folgende Sachen könen auf den Kompost: Horn, Knochen, Mist von Stall- und Haustieren, Laub, Obstreste,Küchenabfälle, trockene Eierschalen, Kaffeesatz, Gartenabfälle, Heckenschnitt, Strauchschnitt, Federn, Haare, Rasenschnitt, Wildkräuter und max 3% Holzasche.
Unser Gartentipp:  Sollten Sie keinen Garten haben oder nur einen kleinen Garten indem Sie keinen Komposthaufen machen können, dann empfehlen wir Ihnen unseren Partner-Shop zu besuchen. Hier erhalten Sie alles was Ihr Garten braucht.  Dünger, Spezialdünger und sonstiges an Pflanzenschutzmittel

 

Die folgenden Routinearbeiten sind im Mai im Garten zu erledigen:

  • Alle überwinterten Pflanzen sollten im Mai aus dem Winterquartier geholt werden
  • Die vorgezogenen Aussaaten können jetzt ins Freie gepflanzt werden
  • Die kleinen Pflänzchen unbedingt ausreichend Wässern
  • Geranien nach den Eisheiligen in Töpfe und Gefäße für den Balkon bepflanzen
  • Der Rasen sollte im Mai gelockert und gehackt werden, damit das Wachstum von unerwünchtem Unkraut verlangsamt wird
  • Tomaten sollten jetzt ins Beet gesetzt werden
  • Sollten Sie Paprikapflanzen haben, sollten diese ab Mai ins Freiland
  • Ihren Rhododendron können Sie im Mai umpflanzen oder einpflanzen

Wer Himbeeren noch im Frühjahr bis spätestens Ende Mai pflanzt, kann bereits im Herbst ernten. Die Himbeeren, die im Herbst reichlich matte, oft dunkelrote Früchte tragen, reifen oft noch bis Frostbeginn. Die Reifezeit beginnt ab Ende Juli mit einem starken Wuchs. Der Geschmack der im Herbst tragenden Himbeeren ist manchmal etwas säuerlich. Dafür ist der Ertrag oft sehr hoch. Diese Sorten sind auch besonders virustolerant und sehr robust. Bei den Herbst- Himbeeren werden übrigens alle Ruten nach der Ernte oder im Spätwinter ebenerdig abgeschnitten. Unser Gartentipp: Himbeeren schmecken frisch gepflückt einfach am besten, deshalb sollten Sie nach dem Pflücken schnell verzehrt werden. Schon alleine deswegen dürfen Himbeeren in keinem Nasch-Garten fehlen. Wussten Sie, dass Himbeeren zu den Halbsträuchern gehören? Das heißt, die Ruten werden nur zwei Jahre alt. Gleich nach der Ernte entfernt man alle zweijährigen Fruchtruten. Bei zweimal tragenden Herbst- Himbeeren schneidet man nach der Ernte alle Ruten sehr dicht über dem Boden ab. Der neue Austrieb liefert im nächsten Jahr von Anfang August bis zum ersten Frost wieder reichlich große aromatische Früchte.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

Kalender
November 2017
M D M D F S S
« Jun    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  
Wettervorschau